Web-Banner-Kopf-3

Verhaltensberatung

Unser Ansprüche und Erwartungen an den Hund haben sich in den letzten Jahrzehnten gewaltig geändert: Früher wurden Hunde hauptsächlich zur Arbeit und als Helfer eingesetzt, während sie heute überwiegend als Lebens-, Sozialpartner und Familienmitglied gehalten werden. Der Hund hat sich diesen neuen Lebensbedingungen phänomenal angepasst und doch kommt es häufig zu Missverständnissen und Schieflagen in einer Mench-Hund-Beziehung.

Warum?

Weil wir Menschen oft die natürlichen Bedürfnisse des Hundes bzw. der Rasse nicht kennen oder falsch einschätzen.

Weil wir Menschen dem Hund unterschiedliche und widersprüchliche Signale geben – z.B. dasselbe Verhalten in einer Situation unbewusst bestärken, in einer anderen Situation bestrafen,

Weil wir Menschen die Hunde oft „vermenschlichen“ und seine Signale falsch interpretieren.

Weil wir Menschen oft sehr emotional reagieren.

Weil wir Menschen dadurch für den Hund keine vertrauensvolle Führungsperson sind und den Hund dadurch verunsichern, was vielfältige Folgen haben kann.

Bei der individuellen Verhaltensberatung gehen wir gemeinsam dem Problem auf den Grund und können so das Zusammenleben entscheidend verbessern.

Verhaltensberatung ist sinnvoll bei z.B.

  • Aggressionen (gegen den Halter, Familienmitglieder, andere Menschen, andere Hunde)
  • Übersteigerte Ängstlichkeit (vor fremden Menschen, in fremder Umgebung, vor unbekannten Gegenständen, in bestimmten Situationen)
  • Zerstörungswut (in der Wohnung, Auto, beim Alleinbleiben)
  • Stereotypes Verhalten (Wundlecken, Kreislaufen)
  • Urinieren und Koten in der Wohnung
  • Etc.

Methodik:

In der Verhaltenstherapie oder auch der Hundepsychologie wird nicht der Hund „auf die Couch“ gelegt, sondern die Beziehung zwischen Hund und Halter genau analysiert. Mit viel Einfühlungsvermögen geht es darum, herauszufinden, was die Gründe für sein Verhalten sein können – hier gibt es keine Patentrezepte, da jede Gemeinschaft einzigartig ist.

Vor der eigentlichen Therapie klären wir gemeinsam die Ziele ab und überlegen ob diese auch realistisch sind.

In der Analyse, werde ich mir Ihr Verhalten und das Ihres Hundes genau ansehen, Ihnen zuhören und jede Menge Fragen stellen. Die Analyse findet in Ihrer gewohnten Umgebung unter den alltäglichen Bedingungen statt, damit ich mir ein möglichst objektives Bild machen kann.

Nach Ermittlung der eventuellen Ursachen stelle ich mit Ihnen zusammen einen strukturierten Therapieplan auf. In kleinen Schritten setzen Sie diesen um. Gemeinsam besprechen wir, entweder telefonisch oder persönlich, die Fortschritte und ändern ggfs. die Strategien der Therapie.

Eine Verhaltensänderung ist immer ein langwieriger Prozess, in der jedes Familienmitglied seinen Beitrag leisten und durchhalten muss, Konsequenz von allen Beteiligten ist in dieser Phase wichtiger denn je. Deshalb beziehe ich bei der Analyse und der Aufstellung des Therapieplans alle Familienmitglieder mit ein.

Haben wir unsere Ziele erreicht, führen wir ein Abschlussgespräch durch. Sie erhalten von mir weitere individuelle Tipps für das Zusammenleben mit Ihrem Vierbeiner. Jetzt heißt es „weiter am Ball bleiben“ und die positive Entwicklung durch Ihr korrektes Verhalten nachhaltig zu untermauern. Auf gar keinen Fall dürfen Sie wieder in alte Verhaltensmuster verfallen, da so eine weitere Therapie erschwert oder gar unmöglich gemacht wird.

Artgerechte Hundehaltung ist vorbeugender Tierschutz und lässt Gefahren für den Halter und die Umwelt gar nicht erst entstehen.

Kosten:

Das Analysegespräch dauert je nach Fall zwischen 2 und 4 Stunden, umfasst einen Therapieplan und kostet pauschal 80€.

Sollten weitere Besuche in der Therapiephase notwendig sein, werden diese wie eine Einzelstunde mit 35€ pro Stunde abgerechnet.

Das Abschlussgespräch mit Trainingsplan zum weiteren Umgang mit dem Hund kostet pauschal 40€.

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit mir auf.